Mittwoch, 24. Oktober 2012

Cube Concerts

Basel.- Das Sinfonieorchester Basel lanciert ein neues Konzertformat: Cube Concerts, das bedeutet hochkarätige Klassik-Live-Acts zu vorgerückter Stunde, atmosphärische Locations und jede Menge Sitzwürfel. Nicht selten mündet das Konzert in eine veritable Party. Drei Cubes sind für diese Saison vorgesehen, den Anfang macht ein Quartett-Abend mit elektronischer Ausweitung in der BALZ-Bar.

Das Setting des neuen Konzertformats hat nicht viel mit jenem eines traditionellen klassischen Konzerts gemeinsam. Die Cube Concerts finden meistens in Räumen fernab des klassischen Musikbetriebs statt, in der ersten Saison sind dies das BALZ, das SUD sowie die Kaserne Basel. Stuhlreihen gibt es in den Cube Concerts nicht, dafür zahlreiche bequeme Sitzwürfel, die ein ungezwungenes Sitzen und Nähe zu den Musikerinnen und Musikern erlauben. Unkonventionell auch der Konzertbeginn: Der Live Act startet um 22 Uhr und dauert 40 bis 60 Minuten. Zuvor und danach sorgt ein Barbetrieb dafür, dass nicht nur die Ohren verwöhnt werden.

Mit den Cube Concerts möchte das Sinfonieorchester Basel ein junges Publikum erreichen, das gerne klassische Musik hört, das aber aus verschiedenen Gründen kaum je den Weg in einen Konzertsaal findet. Selbstverständlich sind bei den „Cubes“ aber auch geübte Konzertgängerinnen und Konzertgänger herzlich willkommen, die die Mitglieder des Sinfonieorchesters Basel einmal in einer anderen Konzertumgebung erleben möchten.

Cube Concert #1: Schostakowitsch und Elektronik
Die Grösse der Ensembles eines Cube Concerts passt sich dem Ort an und kann vom Quartett über ein Kammerorchester bis hin zu einem ausgewachsenen Sinfonieorchester reichen. Oft kommt es dabei zu einer stilistischen oder multimedialen Erweiterung. Im ersten Konzert (26. Oktober 2012, BALZ) beispielsweise erklingt Schostakowitschs 8. Streichquartett zuerst im Original. Kaum ist der letzte Ton verklungen, treten elektronische Sounds auf den Plan. Wie entfernte Echos mischen sich in diese wiederum Erinnerungsfetzen aus Schostakowitschs Streichquartett. Fein abgestimmte Visuals erweitern den musikalischen Raum ins Sichtbare. Das Streichquartett setzt sich aus Solistinnen und Solisten des Sinfonieorchesters Basel zusammen, die Elektronik steuert kubus media bei.

Cube Concerts #2 und #3: Jens Peter Maintz und Francesco Tristano
Im Cube Concert #2 (25. Januar 2013, SUD) ist mit dem Cellisten Jens Peter Maintz einer der Besten seines Fachs zu Gast. Zusammen mit Streichern des Sinfonieorchesters Basel spielt er unter anderem zu nächtlicher Stunde das a-Moll-Cellokonzert von Carl Philipp Emanuel Bach. Im dritten und letzten Konzert der Saison (13. April 2013, Kaserne Basel) kommt es unter der Leitung des Pianisten und Shooting-Stars Francesco Tristano zu einer spektakulären Fusion von klassischer Musik und Techno.


Cube Concert #1
Freitag, 26. Oktober 2012
Doors Opening: 17.00 Uhr
Live Act: 22.00 Uhr
BALZ (Steinenbachgässlein 34, Basel)
Candles for Dmitri
Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 8 c-Moll, op. 110
Soyoung Yoon, Violine
Katarzyna Nawrotek, Violine
Veit Hertenstein, Viola
David Delacroix, Violoncello
kubus media, Sounds und Visuals
In Zusammenarbeit mit kubus media, BALZ und CULTURESCAPES
Eintritt frei, Kollekte

www.sinfonieorchesterbasel.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.