Freitag, 16. November 2012

Stimmungen auf Glas

Adam und Eva, 1979 © Vitrocentre Romont, Foto: Hans Fischer, 2011
Basel.- Die neue Sonderausstellung im Museum Kleines Klingental widmet sich ab dem 17. November dem künstlerischen Schaffen des Glasmalers Gian Casty (1914–1979). Der in der breiten Öffentlichkeit in Vergessenheit geratene Künstler ließ sich ab 1933 in Basel nieder und fand in der Nachkriegszeit zur Glasmalerei. Heute zeugen mehrere hundert Glasbilder von seinem Wirken – in Basel zum Beispiel in der Augenklinik, im Schulhaus Neubad, im Departement Physik der Universität oder in der Gellertkirche.

Gian Casty wurde 1914 in Zuoz (Graubünden) geboren und machte Anfang der 1930er Jahre in Chur eine Lehre zum Flach- und Dekorationsmaler. Ab 1933 liess er sich in Basel nieder, wo er sich an der Gewerbeschule zum Kunstmaler weiterbildete. Auslandaufenthalte in Malmö (1937) und Paris (1938 und 1939) rundeten seine Ausbildung ab. Im Dezember 1938 präsentierte er anlässlich der Basler Weihnachtsausstellung in der Kunsthalle erstmals zwei Ölbilder. 1959 erhielt er das Bürgerrecht der Stadt Basel.

Als Casty in der Nachkriegszeit zur Glasmalerei fand, stand diese in Basel in einer Blüte. Zahlreiche öffentliche und private Bauten wurden mit Glasfenstern ausgeschmückt und mehrere Ausstellungen zum Thema stiessen in der Öffentlichkeit auf grosses Interesse. Neben dem befruchtenden Umfeld war es ein konkretes Ereignis, das dann auch Gian Casty den Weg zur Glasmalerei weisen sollte: 1946 schrieb die Münsterbaukommission einen «Wettbewerb zur Erlangung von Entwürfen für neue Glasscheiben im Chor des Münsters zu Basel» aus, denn ein Teil der Chorfenster war schadhaft und gefiel stilistisch nicht mehr. Der siegreiche Entwurf «Clarté» des Baslers Charles Hindenlang sollte jedoch nach jahrelangen öffentlichen Kontroversen im Jahr 1952 von den Mitgliedern der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt abgelehnt werden.

Der Wahlbasler Casty widmete sich fortan fast ausschliesslich der Glasmalerei. In seinem Atelier im St. Alban-Stift entstanden zwischen 1948 und 1979 über 350 Einzelscheiben sowie die Entwürfe für Glasfenster in über 40 Gebäuden in Graubünden, Basel und anderen Teilen der Schweiz. Seine Motive waren vielfältig: Farbenfrohe Vögel, stolze Wappentiere und lustige Clowns mit Blumensträussen sind ebenso zu finden wie Maria und das Jesuskind oder Adam und Eva mit der Schlange.

Gian Casty gehörte zu jener Avantgarde in der Schweizer Kunstszene, welche die Glasmalerei als vollwertiges künstlerisches Ausdrucksmittel wiederentdeckte. Das Vitromusée in Romont hat den Künstler daher im vergangenen Winter mit einer Retrospektive gewürdigt. Diese Schau wird auf Initiative der Stiftung pro Klingentalmuseum im Museum Kleines Klingental wieder aufgenommen. Die Ausstellung zeugt mit über 40 stimmungsvoll präsentierten Glasmalereien von der berührenden Sensibilität und Originalität des Künstlers und spürt seinem Bezug zu Basel nach. Eine Diashow zeigt eine Auswahl seiner Glasfenster in öffentlichen Gebäuden in der Schweiz, ein Dokumentarfilm des Rätoromanischen Fernsehens beleuchtet weitere Facetten des Glasmalers und Menschen Gian Casty. Die Herstellung von Glasmalereien wird anhand eines Werktischs erläutert, der an mehreren Nachmittagen von der Kunstglaserin und Glasmalereirestauratorin Pamela Jossi bespielt wird. Kinder und kreative Erwachsene finden in der Ausstellung zudem zwei Maltischchen, an denen sie sich selbst als Glasmalerin oder Glasmaler versuchen können.

Öffnungszeiten: Mittwoch und Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr.

Gian Casty. Glasmaler in Basel
Sonderausstellung im Museum Kleines Klingental
17. November bis 31. März 2013.

Museum Kleines Klingental
Altstadt Kleinbasel
Unterer Rheinweg 26
4058 Basel, Schweiz
Telefon: 061 267 66 25
http://www.mkk.ch/
museum.kl-klingental@bs.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.