Montag, 25. Februar 2013

Die Kunst der Nachhaltigkeit

Kunstwerk «la Baleine» vom Künstler Christian Gonzenbach im Rahmen der Ausstellung «experimenta13: Natur Stadt Kunst» in Basel
Basel.- Anlässlich der bevorstehenden 8. NATUR in Basel startet am 26. Februar die Ausstellung «experimenta13: Natur Stadt Kunst». Zehn künstlerische Arbeiten sind an der NATUR Messe (28. Februar bis 3. März in der Halle 4 der muba) sowie in Kleinbasel zu sehen. Mit Objekten und Aktionen setzen sich Künstlerinnen und Künstler mit dem NATUR Jahresthema 2013 «Natur und Kultur» auseinander. Mit von der Partie sind die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und die Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die achte Ausgabe der NATUR Messe findet während der letzten vier muba-Tage vom 28. Februar bis 3. März 2013 in den Hallen 4.0 und 4.U sowie auf dem Aussengelände beim Kongresszentrum Basel statt. Anbieter von nachhaltig hergestellten, fair und regional gehandelten Produkten stellen an der NATUR Messe ihr Angebot vor. Die Veranstalter erwarten wie in den Vorjahren rund 30'000 Besucherinnen und Besucher.

Am 1. März 2013 verleiht die Nachhaltigkeitsplattform NATUR zum vierten Mal den Schweizer Nachhaltigkeitspreis Prix NATURE Swisscanto. Dieser kürt drei Projekte und Persönlichkeiten, die sich für eine nachhaltige Entwicklung stark machen. Die NATUR hat diese Woche den Gewinner des Prix NATURE Swisscanto in der Kategorie «Hoffnungsträger» erkoren. Es ist der Sänger Endo Anaconda. Ausserdem nominierte sie drei Projekte in der Kategorie «Hauptpreis» und vier Kandidaten in der «Generation Zukunft». Ab heute können Interessierte auf der Plattform nachhaltigleben.ch für ihr bevorzugtes Projekt in der «Generation Zukunft» stimmen.

Der «Hoffnungsträger» ist eine Persönlichkeit, welche eine breite Öffentlichkeit anzusprechen vermag und dabei wirkungsvoll fü r eine nachhaltige Entwicklung motiviert. Die NATUR hat sich dieses Jahr für Endo Anaconda von Stiller Has entschieden, weil er als Sänger und Texter seinem Publikum auf humorvolle Art und Weise einen Spiegel vor Augen hält: Er singt gegen die Masslosigkeit der Gesellschaft an, gegen Atomkraftwerke und Reisen per Flugzeug. Er selber achtet auf einen nachhaltigen Lebensstil: Er kauft wenn immer möglich Lokales aus Bioproduktion und hat im ersten Bio-Laden in Bern gearbeitet.

Der 8. NATUR Kongress vom 1. März 2013 in Basel zeigt Wege, wie die Kultur den Wertewandel für eine zukunftsfähige Gesellschaft beflügeln kann. Dazu sprechen am nationalen Jahreskongress für Nachhaltigkeit unter anderen der Generaldirektor des UNO-Umweltprogramms Achim Steiner, Kulturminister Alain Berset, Professor Peter Sloterdijk, einer der bekanntesten Gegenwartsphilosophen, Maya Graf, Nationalratspräsidentin 2013, Suzanne Thoma, CEO der Bernischen Kraftwerke BKW, und SRG-Generaldirektor Roger de Weck.

Die 8. NATUR Messe
und das NATUR Festival
öffnen am 28. Februar ihre Tore und dauern – parallel zum zweiten muba-Wochenende - bis 3. März 2013. Es werden wiederum gut 30.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Der 8. NATUR Kongress und – abends – die NATUR Gala mit der Verleihung des Schweizer Nachhaltigkeitspreises Prix NATURE Swisscanto finden am Freitag, dem 1. März 2013, statt. Weitere Informationen zur NATUR finden Sie unter www.natur.ch und zum Prix NATURE Swisscanto unter www.prixnatureswisscanto.ch
.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.