Freitag, 22. März 2013

Mit Zuversicht in die zweite Saison


Foto:© Andreas Hidber
Basel.-  "Die erste Saison des Sinfonieorchesters Basel als selbstständiger Veranstalter hat bisher die Erwartungen bei Weitem übertroffen. Das attraktive Programm der kommenden Saison sowie zugkräftige Namen unter den Gastsolisten nähren die Zuversicht, dass die positive Tendenz auch in der Saison 2013/14 anhält", wie der Medienmitteilung zum Programm zu entnehmen ist. Seit letztem September ist das Sinfonieorchester Basel selbstständiger Veranstalter seiner Haupt-Konzertreihen. Dabei ist es auf Anhieb gelungen, rund 900 Abonnenten für die Konzerte zu begeistern. Zu den traditionellen Abonnenten sind in der aktuellen Saison rund 65 Studierende hinzugekommen, welche vom Gruppenabonnement profitieren sowie rund 100 Abonnenten, die sich das erstmals lancierte Weihnachts-Abonnement gekauft haben. Wie erwartet, waren die bisherigen Konzerte unterschiedlich gut besucht. Die durchschnittliche Auslastung betrug jedoch fast 70%, wozu auch das ausverkaufte Konzert mit Mahlers Zweiter sowie die sehr gut besuchten Konzerte mit dem Verdi- Requiem beitrugen. Damit ist die Auslastung der SOB-Konzerte bereits in der ersten selbstständigen Saison höher als in den vergangenen Saisons, die noch unter der Schirmherrschaft der AMG standen. Ganz besonders erfreulich ist auch, dass sich die Altersstruktur des SOB-Publikums entgegen der allgemeinen Tendenz überraschend durchmischt gestaltet.

Jubilare und Minimal Music
Unter seinem Chefdirigenten Dennis Russell Davies sind Konzertprogramme, die unbekannte Werke Klassikern der Romantik und Moderne in überraschenden Kombinationen gegenüberstellen, zu einem Markenzeichen des Sinfonieorchesters Basel geworden. Daran knüpft auch die Saison 2013/14 an: So gesellen sich zum Beispiel im ersten Konzert zum Violinkonzert von Johannes Brahms ein Werk des amerikanischen Komponisten John Adams sowie das Konzert für Orchester von Witold Lutoslawski. Lutoslawskis Nachlass befindet sich in der Paul Sacher Stiftung, der Komponist wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Weitere Schwerpunkte bilden Klassiker der Moderne von Béla Bartok, Igor Strawinsky, Dmitri Schostakowitsch sowie Werke der Jubilare Heinz Holliger, Richard Strauss und die Uraufführung eines Werks des Schweizer Komponisten Jost Meier. Im April 2014 wird es zudem einen Schwerpunkt mit neuerer Minimal Music geben, mit Werken von Michael Nyman, Philip Glass, John Adams und Arvo Pärt.

Prominente Solisten
Dass die Saison 2013/14 ganz besonders wird, zeigt auch ein Blick auf die Liste der Solisten: Den Anfang macht der mit Crossover zum Weltstar gewordene Geiger David Garrett, gefolgt vom Bariton Matthias Goerne, der Mahlers Kindertotenlieder singen wird. Mit Håkan Hardenberger ist ein Trompeter zu Gast, der zu den ganz Grossen seines Fachs zählt. Ebenfalls mit Spannung erwartet wird die Sopranistin Véronique Gens, welche in einem rein französischen Programm Joseph Canteloubes Chants d’Auvergne singen wird. Im letzten Konzert der Saison treten die Pianistinnen Katia und Marielle Labèque zusammen mit dem Sinfonieorchester Basel auf.

Entdeckerkonzerte und Frank Zappa

Nebst den grossen Abonnementskonzerten wird das Sinfonieorchester Basel in der neuen Saison eine ganze Reihe von bewährten Konzertformaten weiterführen, von den Familienkonzerten über die Cocktailkonzerte und mini.musik-Konzerte bis hin zur Reihe Schwarz auf Weiss mit literarischen Kammerkonzerten in der Basler Papiermühle oder den Cube Concerts. Hinzu kommen neu in der Saison 2013/14 die Entdeckerkonzerte, bei denen sich alles um Zuhören, Erfahren und aktives Erleben von Musik dreht. Sie richten sich zweimal pro Saison an Musikfans von jung bis alt, die über das Abendprogramm hinaus mehr erleben möchten. Ein Höhepunkt der Saison wird auch das in Zusammenarbeit mit der Kaserne Basel veranstaltete Konzert mit Frank Zappas monumentalem Orchesterwerk The Yellow Shark am 9. November 2013.

Neue Partnerschaften
Das Sinfonieorchester Basel freut sich auf die künftige Medienpartnerschaft mit der bz Basel. Als erste Frucht dieser Partnerschaft wird im Mai dieses Jahres eine bz-Beilage zur neuen SOB-Saison erscheinen. Die bz Basel möchte durch ihr Engagement einen konstruktiven Beitrag zum kulturellen Leben der Stadt leisten. Eine weitere wichtige Partnerschaft geht das SOB mit Telebasel ein, die sich in vermehrter Präsenz in der Werbung und in den redaktionellen Inhalten des TV-Senders zeigen wird. Weitere Partnerschaften konnten mit der Paul Sacher Stiftung und dem Institut für Musikwissenschaft der Universität Basel eingegangen werden. Im Bereich der Vermittlung gibt es neue Kooperationen mit der Musikschule Basel, der Streicherklasse vom Schulhaus Insel Basel und den Gymnasialchören Baselland.

Gastspiele und CD-Planung
Im April 2014 reist das SOB zu einer längeren Konzerttournee nach England. In der Londoner Cadogan Hall wird das Orchester unter der Leitung seines Chefdirigenten drei unterschiedliche Konzertprogramme im Rahmen eines Minimal Music Festivals geben. Weitere Konzertorte sind Cambridge, Cardiff, Basingstoke und Warwick. Die Gesamteinspielungen der Sinfonien von Franz Schubert und Arthur Honegger werden in der der kommenden Saison abgeschlossen.
Detaillierte Informationen zu den Sinfoniekonzerten im Vorschau-Leporello (s. Mailanhang) oder ab 20.3.13 auf www.sinfonieorchesterbasel.ch Das Saisonprogramm mit sämtlichen Konzerten der Saison 2013/14 erscheint im Mai 2013. Abonnements sind ab 20.3.13 über die Website des Sinfonieorchesters Basel oder bei der Vorverkaufsstelle Bider & Tanner, Ihr Kulturhaus mit Musik Wyler erhältlich.
www.sinfonieorchesterbasel.ch/

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.