Freitag, 10. Mai 2013

Wildwuchs

Basel.- Das internationale Kulturfestival «Wildwuchs» in Basel präsentiert vom Wildwuchs, 24. Mai - 2. Juni 2013 unter anderem in der Kaserne Basel und im Theater Roxy Birsfelden unter dem Motto «Wir stören!» Theater, Musik, Tanz, Malerei, Fotografie, Film und Literatur. Wildwuchs widmet sich Themen und Personen, die verschiedenste Formen sozialer Ausgrenzung erleben. Das Festival möchte die Stadt mit Projekten im Stadtraum und in den Quartieren «wild durchwachsen».Seit zwölf Jahren präsentiert Wildwuchs internationale Kunst und Kultur in Basel. In Kooperation mit der Kaserne Basel und dem Theater Roxy Birsfelden geht das Festival vom 24. Mai bis 2. Juni 2013 in die 6. Runde.

Neues Team und neues Thema

Unter der neuen künstlerischen Co - Leitung von Gunda Zeeb und Sibylle Ott findet das Festival erstmals unter einem thematischen Dach statt . Unter dem Titel « Wir stören! » erweitert sich auch die programmatische Ausrichtung – internationale Gastspiele und lokale Projekte forschen nach Geschichten und Menschen rund um die Frage der Würde des Menschen und der sozialen Ausgrenzung. Mit einem dichten Programm aus Theater - und Tanzproduktionen, bildender Kunst, Literatur, Musik, Kino, Essen & Trinken und Publikumsgespräch en verbreitet sich das Festival wildwüchsig in ganz Basel.

Störmobile
Eine Vielzahl von Aktionen erweitern das Festival über den Theaterraum hinaus in den Stadtraum. In s echs sogenannte Störmobilen werden KünstlerInnen im Vorfeld des Festivals in verschiedene Quartiere ausgesandt um zwischen Ham merplätzli, Osthafen und Spalentor mit den BaslerInnen ein künstlerisches Projekt zu entwickeln. Im Vordergrund steht dabei die aktive Teilnahme der jeweiligen QuartierbewohnerInnen. Auch das Aufgreifen der vor Ort aktuellen Themen ist ein wichtiger Aspekt des Projeks. Zu Festivalbeginn kehren die Störmobile auf den Kasernenplatz zurück und präsentieren ihre Arbeits - und Forschungsergebnisse. Auf verschiedenen Stadtspaziergängen erhalten die BaslerInnen zudem die Möglichkeit, ihre Stadt von einer ganz ne uen Seite zu erleben.

Das Festivalzentrum auf dem Kasernenplatz ist Standort des ersten Basler Motels. Entworfen von Michael Meier und Christoph Franz dient es als Bühnenkulisse, Bar, Festivalkasse und Treffpunkt für Publikum, Kunstschaffende und PassantInnen. Neben Theater - , Tanz - und Musikproduktionen in der Kaserne Basel und dem Theater Roxy Birsfelden kooperiert wildwuchs mit zahlreichen Basler Institutionen – darunter das Bürgerspital Basel, die Kunstwerkstatt artSoph, das Neue Kino Basel, das junge theater basel, Bellevue – Ort für Fotografie, die Universitäre Psychiatrische Klinik (UPK) u.v.a. Der Vorverkauf startet ab sofort.

Für die Produktionen ATLAS BASEL, SUL CONCETTO DI VOLTO DEL FIGLIO DI DIO und die Stadtaktion BECKETT IN HIS PLACE werden aktiv Mitwirkende aus Basel und Umgebung gesucht: 100 Priester, Rapper, Ärztinnen, Anwälte, Feuerwehrmänner, Hausfrauen, Obdachlose und weitere Berufsgruppen, 50 Frauen über 50 Jahre und 10 Kinder um die 10 Jahre erhalten die Möglichkeit im Rahmen des Festivals unter professioneller Leitung Theater zu spielen und auf der Bühne zu stehen. Anmeldung und weitere Informationen: info@wildwuchs.ch oder +41 (0)61 321 51 21.

WILDWUCHS FESTIVAL
WIR STÖREN!
24. MAI BIS 2. JUNI 2013
www.wildwuchs.ch


Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.