Freitag, 5. Juli 2013

Klong

 
Bild: klong-Kindermusikfestival 2012, Quelle: Matthias Kolodziej.

Freiburg.- Freiburg „klongt“ wieder! Vom 8. bis 14. Juli werden die Schulbücher gegen Instrumente, Stimmen und Trommeln getauscht – denn es liegt Musik in der Luft. Über 20 Schulklassen aus Stadt und Umland sind beim 4. klong dabei. Professionelle Musikerinnen und Musiker kommen für eine Woche in die Klassen und bringen Klangabenteuer und musikalische Entdeckungsreisen mit: Mini-Musiktheater, Rhythmen aus aller Welt, die eigene Stimme als Instrument, Lieder aus verschiedenen Ländern, Hörspiele mit der Geräusche-Werkstatt und vieles mehr bietet diese Woche voller Musik.Zusätzlich zu den 17 Freiburger Schulklassen nehmen auch wieder Schulen aus der Umgebung von Freiburg an klong teil. Mit Klassen aus Stegen, Ehrenkirchen und Gundelfingen geht klong – dank der Unterstützung durch das neu gegründete Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg – erneut in die Region.

Der Sonntag 14. Juli, ist Highlight und Abschluss des Festivals zugleich: Ab 11 Uhr wird das ganze Theater Freiburg zum „klongen“ gebracht. Neben den zahlreichen Workshop- Präsentationen der teilnehmenden Schulklassen können Kinder, Eltern, Geschwister und Freunde Musiktheater und Konzerte hören und sehen, eine Klangwand (mit)gestalten, Stummfilme mit Live-Musik erleben, Instrumente basteln, singen, trommeln und rocken, an Büchertischen stöbern und Instrumentenbauern über die Schulter schauen. Alles dreht sich hier um Musik. Das Kinderorchester des Theater Freiburg eröffnet das Festival um 11 Uhr im Großen Haus mit Liedern aus aller Welt zum Zuhören und Mitsingen. Um 12 Uhr präsentieren Blechbläser des Philharmonischen Orchesters die sieben Streiche von Max und Moritz mit Musik, Text und bewegten Bildern. Blasmusik einmal anders gibt es auf dem Theatervorplatz zu hören: Dort spielt die Maddis’son Brass Band und bringt mit Ska- und Balkansounds unplugged ihr Publikum zum Mitwippen.

Kinderchöre und -instrumentalensembles geben jeweils um 12.45 Uhr und um 14.30 Uhr auf zwei Ensemblebühnen ein musikalisch-buntes Programm zum Besten. Um 14.15 Uhr erfährt das Publikum in einer szenisch-musikalischen Aufführung des berühmten „Raschèr Saxophone Quartet“, warum Adolphe Sax, der Erfinder des Saxophons, als Kind „Sax der Geist“ genannt wurde und bekommt von ihm seine berühmteste Erfindung vorgestellt: das Saxophon. Exotische Klänge und Tanzchoreografien bringt die kurdische Jugendtanzgruppe „Stilên Azadî“ – begleitet von einem Saz- Ensemble – ins Spiel, bevor dann um 17 Uhr die Gruppe „Power! Percussion“ mit rasanten Trommelnummern, Soli auf Aluleitern und Zaubertricks mit Gummistiefeln das Große Haus zum Brodeln bringt.

Viele Veranstaltungen mehr warten darauf, entdeckt zu werden! Für leibliche Stärkung sorgen die Theaterkantine Battista & Schmidt und die Freie Schule Kapriole. Das gesamte klong- Programm und weitere Informationen gibt es unter www.freiburg.de/klong sowie beim Kulturamt unter der Telefonnummer: 201-2101 oder per E-Mail unter kulturamt@stadt.freiburg.de.

Klong ist ein gemeinsames Projekt von Kulturamt und Theater Freiburg in Kooperation mit „mehrklang“. Alle Veranstaltungen am Sonntag, 14. Juli, im Freiburger Theater sind kostenlos; kostenlose Platzkarten sind ab 10.15 Uhr an der Kartenausgabe erhältlich. Achtung, es gibt nur ein begrenztes Kartenkontinent.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.