Dienstag, 22. April 2014

Drei Sonderausstellungen

Basel.- Ein Jahr Basler Antikenmuseum unter Andrea Bignasca: Rückblick und Ausblick. Andrea Bignasca jedenfalls ist mit seinem ersten Jahr als Direktor des Antikenmuseum Basel sehr zufrieden. Das Museum hatte im Jahr 2013 - dank erfolgreichen Sonderausstellungen - 20.000 Besucher mehr als im Vorjahr. Im laufenden Jahr erweitert das Museum das thematische Angebot weiter und präsentiert gleich drei neue Sonderausstellungen.

Rückblick 2013
Das Antikenmuseum Basel zog im Jahr 2013 gut 71‘000 Besucherinnen und Besucher an. 20‘000 mehr als im Vorjahr. Ein Grund dafür war, dass das Museum die erfolgreiche Sonderausstellung Petra. Wunder in der Wüste um zwei Monate bis zum 20. Mai 2013 verlängern konnte. Die Ausstellung stiess auch im Ausland auf Interesse: Sie war nach Basel in den Niederlanden zu sehen und wird im Sommer 2014 im neu eröffneten jordanischen Nationalmuseum in Amman gezeigt.

Auch die Anfang September 2013 eröffnete Ausstellung Wann ist man ein Mann? zu den Männerbildern und – rollen im antiken Griechenland hat mit bisher rund 30‘000 Besucherinnen und Besucher die Erwartungen übertroffen. Die gewünschte Neuausrichtung mit aktualitätsbezogenen Themen sowie das erweiterte Begleitprogramm – zum Beispiel mit englischen Kurzführungen oder mit einer Podiumsdiskussion zu Männerrollen heute – zogen neue Besuchergruppen an. Die Ausstellung im Antikenmuseum ist noch bis zum 21. April 2014 zu sehen.

Ausblick auf das laufende Jahr
Im laufenden Jahr zeigt das Antikenmuseum gleich drei neue Sonderausstellungen. Eine davon ist in der Skulpturhalle Basel an der Mittleren Strasse 17 zu sehen. Im Antikenmuseum wird am 4. Juni in Zusammenarbeit mit der Fondazione Roma die epochenübergreifende Ausstellung ROMA ETERNA. 2000 Jahre Skulptur aus den Sammlungen Santarelli und Zeri eröffnet. Das Museum präsentiert 70 Skulpturen aus der römischen Kaiserzeit, dem Mittelalter, der Renaissance, dem Barock und dem Klassizismus, die noch nie in der Schweiz zu sehen waren. Neu sind insbesondere die überraschende Inszenierung, der thematische Ansatz sowie die Möglichkeit des Zeitvergleichs.

Ab dem 3. September kommt das alte Ägypten in einem neuen, bunten Kleid wieder zum Zug. Unter dem Titel BLUMENREICH. Wiedergeburt in Pharaonengräbern präsentiert das Museum eine Schau zwischen Archäologie und Botanik.

Beide Ausstellungen werden von September bis Ende November parallel zu sehen sein.

Am 19. August präsentiert die Skulpturhalle Basel anlässlich seines 2000sten Todestags eine Ausstellung zu
Kaiser Augustus. AUGUSTUS. Macht, Moral, Marketing vor 2000 Jahren. Im Gegensatz zur immerwährenden
Verherrlichung seiner Person interpretiert die Ausstellung die Persönlichkeit dieses schlauen Herrschers, der
400 Jahre römischer Republik ausgeschaltete, historisch neu.

Sonderausstellungen im Antikenmuseum
Roma Eterna. 2000 Jahre Skulptur aus den Sammlungen Santarelli und Zeri. 5.6. bis 16.11.2014
Blumenreich. Wiedergeburt in Pharaonengräbern. 3.9.2014 bis 1.2.2015

Sonderausstellung in der Skulpturhalle Basel
Augustus. Macht, Moral, Marketing vor 2000 Jahren. Ab 20.8.2014

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag: 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

Antikenmuseum Basel
St. Alban-Graben 5
CH-4010 Basel
+41 (0)61 201 12 80
info(*at*)antikenmuseumbasel.ch
www.antikenmuseumbasel.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.