Mittwoch, 18. Februar 2009

Burger und das hohe C


Basel.- „Drei hohe Cs bestimmten mein Leben, das nun mit sechsundvierzig Jahren der infausten Diagnose wegen zur Engführung wird, das Cimiterische, das Cigarristische und das Circensische." Das schrieb Hermann Burger in „Brenner I: Brunsleben" (1989). Burger, geboren 1942 in Aarau, gestorben 1989 auf Schloss Brunegg, ist eine der schillerndsten Figuren der Schweizer Literatur im ausgehenden 20. Jahrhundert. Am Samstag, 28. Februar 09, jährt sich sein Todestag zum 20. Mal. Der Zürcher Strauhof zeigt aus diesem Grunde bis zum 1. März 09 die Ausstellung "Hermann Burger - Nachlass zu Todeszeiten".
Nach einem abgebrochenen Studium der Architektur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) wechselte Burger 1965 an die Universität Zürich folgen, wo er Germanistik studierte. Nach dem Lizentiat (1972) promovierte er bei Emil Staiger über Paul Celan und habilitierte sich anschliessend mit einer Studie über zeitgenössische Schweizer Literatur. Kurz darauf gelang dem frischgebackenen Privatdozenten mit seinem ersten Roman "Schilten. Schulbericht zuhanden der Inspektorenkonferenz" (1976) auch als Schriftsteller der Durchbruch.

Fortan gehörte er zu den ersten Namen der deutschen Literatur und wurde unter anderem mit dem Friedrich Hölderlin-Preis (1983) und dem Ingeborg Bachmann-Preis (1985) ausgezeichnet. Immer häufiger auftretende Depressionen erschwerten ihm zunehmend das Leben, das kurz vor dem Erscheinen des ersten Bandes der geplanten "Brenner"-Tetralogie durch eine Überdosis Medikamente sein jähes Ende fand.

Die Ausstellung unternimmt es, Hermann Burger anlässlich seines 20. Todestages wieder in Erinnerung zu rufen. Gezeigt werden vorwiegend Materialien aus seinem Nachlass, der zum Bestand des Schweizerischen Literaturarchivs, Bern zählt. Präsentiert werden diese Materialien anhand thematischer Schwerpunkte, die das Leben und Werk dieses Autors bestimmt haben und deren Inszenierung in Atmosphären erfolgt, die durch seine literarischen Welten inspiriert sind.
Bild: Hermann Burger, Portrait im Spiegel; Foto: Yvonne Böhler

Hermann Burger - Nachlass zu Todeszeiten
14. Januar bis 1. März 2009

Museum Strauhof
Augustinergasse 9
CH 8001 Zürich

Öffnungszeiten:
Di bis Fr 12 bis 18 Uhr
Sa und So 10 bis 18 Uhr
Montag geschlossen

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.