Montag, 11. Oktober 2010

Die Kunst der Nachhaltigkeit

Freiburg.- Mit dem Zyklus „Energie“ werden vom 16. bis 21. Oktober in Freiburg unterschiedliche Veranstaltungen in der Reihe „Nachhaltigkeit als Lebenskunst“ angeboten. „Energie“ ist der sechste Zyklus nach den inzwischen bereits fünf erfolgreichen Themenzyklen „Zeit“, „Lebens-Mittel“, „Raum“, „Generationen“ und „Hören“. Nachhaltigkeit verlangt mehr als das reine Wissen um ökologische Zusammenhänge, umweltfreundliche Techniken und Verfahren. Entscheidend ist die Umsetzung dieses Wissens in ein alltägliches „gutes Leben“. Hierfür soll die Veranstaltungsreihe Impulse geben.

Energie ist für unsere Kultur, unseren Lebensstil und unsere Wirtschaftsweise der zentraler Begriff, um den sich alles dreht. Es herrscht ein Kult des Energieumsatzes, der Versorgung und der Verausgabung, ob Kilowattstunden aus Kraftwerken für unsere leistungsstarken Geräte oder energiespendende Nahrung (natürlich fett- und kalorienarm) für unsere Fitness.

Im Hauptvortrag „Sauberer Wohlstand“ stellt Dr. Andreas Hofmann-Dally aus Genf das Prinzip „Cradle to Cradle“ vor, einen innovativen, für Freiburg vielleicht provozierenden Ansatz, der das Nachhaltigkeitsdenken auf neue Bahnen lenkt und dabei insbesondere die Wirtschaft anspricht. Hofmann-Dally ist Mitarbeiter der EPEA Internationale Umweltforschung in Hamburg, wo das Konzept „Cradle to Cradle“ (von der Wiege zur Wiege, und nicht wie üblich: zur Bahre) erarbeitet wird.

Der Vortrag findet am Dienstag, 19. Oktober, um 20 Uhr in der Waldorfschule in der Schwimmbadstraße statt. Zuvor geht es am Samstag, 16. Oktober, ab 9.15 Uhr um die Ästhetik der Zukunft. Auch umweltfreundliche Energietechniken sind Teil der kulturellen Gestaltung der Landschaft. Zu erleben und zu diskutieren bei einem Ausflug auf den Schauinsland.

Am Donnerstag, 21. Oktober, steht um 16 Uhr Nachhaltigkeit um Unternehmen im Fokus. Bei einer Betriebsbesichtigung erfahren Interessierte, wie Betriebsabläufe bei Micronas gemanagt werden. Am Sonntag, 24. Oktober, findet um 18.30 Uhr eine Meditation auf dem Alten Friedhof statt. In der „blauen Stunde“ in der Kapelle des Alten Friedhofs können Interessierte meditativ erleben, welche Energie Stille und Musik geben können.

Am Montag, 25. Oktober, um 19.30 Uhr findet im Planetarium eine Vorführung „Energie in Sternen und Menschen“ statt. Eine Reise in die Begriffsgeschichte der Energie und ein energetischer Versuch, besser zu verstehen, warum sich alles darum dreht.

Am Mittwoch, 27. Oktober, um 16 Uhr schließt der sechste Zyklus „Energie“ mit einer Exkursion zu Klimaschutz und Solarenergie. Warum ist Solarenergie die Energiequelle der Zukunft, und was wird geforscht, um sie noch besser zu erschließen? Zu erfahren beim größten Solarforschungsinstitut Europas Fraunhofer ISE – hier in Freiburg.

Die Initiatoren der Reihe "Nachhaltigkeit als Lebenskunst" bestehen aus einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Evangelischen Akademie Baden, der Evangelischen Erwachsenenbildung Freiburg, der Katholischen Akademie der Erzdiözese Freiburg sowie der Stadt Freiburg, die zusammen das Konzept der Reihe und das Veranstaltungsprogramm entwickelten. Der sechste Zyklus „Energie“ bietet nicht wie die vorherigen Zyklen Themenwochen mit jeweils rund 20 Veranstaltungen an, sondern führt in etwas kleinerem Rahmen den besonderen Charakter der Reihe fort. Das ausführliche Programm der Veranstaltungsreihe ist bei unter www.nachhaltigkeit-als-lebenskunst.de zu finden.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.