Montag, 8. November 2010

Basler Kulturpreis für Susanne Würmli-Kollhopp

Basel.- Der Kulturpreis des Kantons Basel-Stadt 2010 wird an Susanne Würmli-Kollhopp, langjährige Chorleiterin an der Musik-Akademie Basel-Stadt, vergeben. Der passionierten Musikerin und Kulturvermittlerin sei es gelungen, in der Region Basel ein Chornetzwerk aufzubauen, das in seiner Qualität und Professionalität einzigartig ist, so die Pressemitteilung des Kantons.

Susanne Würmli-Kollhopp, geboren 1945, wuchs in den Kantonen Zürich und Appenzell auf und ist ausgebildete Primarlehrerin und Heilpädagogin. Seit über 30 Jahren lebt und arbeitet sie in der Region Basel. An der Musik-Akademie Basel-Stadt bildete sie sich in den Bereichen Musik und Bewegung, Gesang und Dirigieren weiter und begann in den 1980er Jahren, eigene Chöre in der Region zu leiten. Sie gründete 1983 einen Kinderchor an der Musikschule der Musik-Akademie Basel und baute durch jährliche Neugründungen für jüngere, neu eintretende Kinder und durch die Weiterführung der schon bestehenden Jugendchöre ein eigentliches Chornetzwerk auf. Bis 2006 hatte Susanne Würmli-Kollhopp die Leitung aller Kinder- und Jugendchöre an der Musik-Akademie Basel inne, seit vier Jahren betreut sie noch Projekte, die unter ihrer Leitung begonnen wurden.

Während ihrer ganzen Chorleitungszeit verfasste Susanne Würmli-Kollhopp verschiedene Singspiele für Jugendliche und Erwachsene, komponierte Kinderlieder und Liedsätze für gleiche und gemischte Stimmen; dies immer als "Gebrauchsliteratur" für die eigenen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchöre. Im Jahr 2009 kam die Gründung des Eigenverlages "Singlust" dazu sowie die Herausgabe diverser Hefte zum Thema Volkslieder aus der Schweiz und Europa.

Susanne Würmli-Kollhopp wirkt an der Musikschule der Musik-Akademie Basel seit 27 Jahren als engagierte Leiterin von Kinder- und Jugendchören und bringt hierfür eine hohe menschliche und fachliche Kompetenz ein: Hunderte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus der Region Basel haben unter ihrer leidenschaftlichen Chorleitung die Freude am Singen entdeckt, ihre Stimme ausgebildet und mit öffentlichen Auftritten in einem der legendären Würmli-Chören ein grosses Publikum immer wieder von Neuem begeistert. Viele ihrer ehemaligen Schülerinnen und Schüler haben unterdessen eine professionelle Gesangskarriere eingeschlagen oder verwendeten das von ihr Gelernte für ihre Instrumentalistenausbildung.

Susanne Würmli-Kollhopp setzt sich zudem seit vielen Jahren erfolgreich für die Öffnung der traditionellen Chormusik ein und integriert populärmusikalische Strömungen in ihre Repertoires. Ohne Susanne Würmli-Kollhopp würde der hochwertigen Basler Chorlandschaft eine essentielle Basis fehlen.

Die Verdienste von Susanne Würmli-Kollhopp zeugen von einer ausserordentlich hohen künstlerischen wie sozialen Kompetenz: Ihre Leistung als herausragende Chorleiterin, der es seit vielen Jahren gelingt, die Vielfalt der Chormusik auf hohem szenisch-musikalischen Niveau zu vermitteln, möchte die Jury mit dem Basler Kulturpreis 2010 gerne würdigen.

Der Kulturpreis der Stadt Basel wird dieses Jahr zum 38. Mal vergeben; er ist mit CHF 20'000 dotiert. In der Jury sind Katrin Eckert, Hans-Georg Hofmann, Sandra Leis, Sibylle Ott, Hansmartin Siegrist, Jeannette Voirol und Isabel Zürcher. Die Preisverleihung durch den Regierungsrat findet am 15. November 2010 um 18.15 Uhr im Rathaus statt.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.