Montag, 28. Februar 2011

Antike mit Zacken

Basel.- Die Skulpturhalle Basel hat in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt, wie die Antike in modernen Medien wie Werbung, Comics oder Film weiterlebt. In der derzeitigen Ausstellung der Skulpturhalle geht es um antike Skulpturen auf Briefmarken: Beispiele aus aller Welt zeigen, wie und warum Staaten auf ihren Briefmarken antike Figuren abbilden.

In der Anfangszeit der Briefmarken in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts haben vor allem junge Republiken in Europa und Übersee für ihre Marken auf antike Figuren zurückgegriffen: Sie benutzten griechisch-römische Gottheiten oder pseudoantike Frauengestalten, um ihren noch jungen Ländern Tradition einzuhauchen. So gab zum Beispiel 1854 die Schweizerische Post eine Briefmarke mit einer Helvetia heraus, die nach dem Vorbild der Stadtgöttinnen Athena oder Roma gestaltet war.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erschienen die ersten Briefmarken, die konkrete antike Skulpturen zeigten. Im faschistischen Italien zierten beispielsweise Statuen von Kaiser Augustus die Briefmarken. Damit wollte Mussolini seine Herrschaft an das antike römische Weltreich anknüpfen. Im Laufe der Jahre verwendeten die Staaten antike Skulpturen immer mehr als willkommene Qualitätssymbole für praktisch alle beliebigen Anlässe und Zwecke. Besonders beliebt sind antike Sportdarstellungen. Die körperorientierte griechische Kunst bietet dafür zahllose Vorlagen und die Olympischen Spiele stellen eine direkte Verbindung zur klassischen Antike her.

Neben Briefmarken im Original zeigt die Skulpturhalle ausgesuchte Beispiele in monumentalen Vergrösserungen und stellt diese den Gipsabgüssen der entsprechenden Statuen gegenüber. Ergänzt wird die Schau mit seltenen Briefdokumenten und Belegen aus der Frühzeit der griechischen Postgeschichte aus einer Privatsammlung.

Die Ausstellung ist nicht nur für Philatelisten spannend, sondern für alle, die sich für Macht und Einfluss von Bildern in modernen Medien interessieren.

Katalog: Antike Statuen auf Briefmarken, hrsg. v. Tomas Lochman, Verlag der Skulpturhalle Basel 2011. 96 Seiten mit über 300 Abbildungen. Broschiert. ISBN 978-3-905057-28-7, Preis an der Museumskasse: CHF 29.00

Öffnungszeiten: Dienstag–Freitag 10–17 Uhr, Samstag–Sonntag 11–17 Uhr, Montags geschlossen

Skulpturhalle Basel
Antike Statuen auf Briefmarken
22. Februar – 22. Mai 2011
Mittlere Strasse 17
CH-4056 Basel
Tel.: +41 (0)61 261 52 45
sh {at} skulpturhalle.ch
http://marken.antikenmuseumbasel.ch/ausstellung/

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.