Donnerstag, 12. Juli 2012

dies & das & gute Einnahmen

„Feuer und Flamme“ - Keramik von Thiébaut Chagué ist vom 17. August bis 7. Oktober 2012  im Keramikmuseum Staufen zu sehen.

3land.- Gute Einnahmen: 2.447.000 Britische Pfund aus dem Auktionserlös und 250.000 Britische Pfund in Form einer grosszügigen Schenkung von Christie's gehen an die Kunsthalle Zürich für ihren Kaufanteil am Löwenbräukunst-Areal und den nun permanent eigenen Räumen nach einer Auktion von Benefiz-Werken bei Christie’s in London am 28. Juni 2012. Die Werke wurden von Künstlerinnen und Künstlern aus 27 Jahren Ausstellungsgeschichte der Institution geschenkt und waren in der Kunsthalle Zürich in der Ausstellung «Looking Back for the Future» vom 10. bis 17. Juni zu sehen. Christie’s ergänzt den finanziellen Beitrag der Künstlerinnen und Künstler mit einer zusätzlichen Schenkung von 250.000 Britischen Pfund.Die Kunsthalle Zürich erhält so insgesamt 4 Millionen Schweizer Franken, wie sie in einer Pressemitteilung erklärt. www.kunsthallezurich.ch.


Ausstellungen

Die Studio-Ausstellung "Claudia Biehne - Between the Tides" ist gerade angelaufen im Keramikmuseum Staufen, da wird schon die nächste Ausstellung angekündigt: „Feuer und Flamme“ - Keramik von Thiébaut Chagué 17. August bis 7. Oktober 2012, im Keramikmuseums Staufen. Mit seinen spektakulären Holzofenbrand bei Nacht im Innenhof des Victoria & Albert Museum London hat Thiébaut Chagué 2010 die Aufmerksamkeit einer breiten Öffentlichkeit auf sich gelenkt. Ab 17.August stellt er einige Schalen im Keramikmuseum Staufen aus. Früh schon wusste Chagué, dass er Keramiker werden wollte und lernte bei berühmten Töpfern in England. Die Begeisterung für die Skulpturen von Benin führte ihn nach Nigeria, wo er einen intensiver Zugang zur Materialität des Tons erhielt. In seinen Keramiken spiegeln sich seither die erdigen Farben und die Hitze Afrikas wider: ein warmes Ockergelb, ein feuriges Glutrot bis hin zu einem Kohleschwarz. Seine von tiefen parallelen Furchen gezeichneten Gefäße wirken archaisch wie Kultobjekte. Sie zeigen eine Aura. Die Seele des Keramikers, l’âme de céramiste, drücke sich in seinen Arbeiten aus, sagt Chagué. Risse und Narben sind Schmuck, können aber auch Verletzungen andeuten. Die Arbeiten Chagués fühlen sich kompakt und kräftig und doch brüchig und fragil an. Assoziationen zur rauen Natur, zu den Borken alter, von Wind und Wetter gezeichneter Bäume stellen sich beim Betrachten ein. Insbesondere große Objekte bieten viel Fläche für das lebendige Spiel von Feuer und Flamme. Die Grate der rissigen Oberflächen sind im Brand verschmolzen. So liegen die narbigen Schalen doch weich in der Hand und strahlen in ihrer glühenden Farbigkeit Wärme aus, als seien sie gerade dem Feuer entnommen. Weitere Infos unter: www.keramikmuseum-staufen.de


Festivals

Mit dem STIMMEN-Prolog und der Uraufführung von „Eurydikes Lamento“ geht das 19. STIMMEN-Festival des Burghofs Lörrach am Freitag, 6. Juli, 20.30 Uhr (weitere Vorstellungen am 7. und 8. Juli, jeweils 20.30 Uhr), an den Start. Worum geht es in „Eurydikes Lamento“? Der Mythos des Orpheus hat die Vorstellungskraft vieler Musiker und Komponisten über mehrere Jahrhunderte hinweg geprägt. Wo aber befindet sich Eurydikes Stimme in diesem Mythos? In der ironisch dargestellten Reflektion der Gestalt der sagenhaften Eurydike findet sie ihre Stimme in der Unterwelt. Diese hilft ihr dabei, Orpheus mit seinen eigenen Waffen zu schlagen, die Herzen aller dahin schmelzen zu lassen, die ihre Stimme hören, um ihnen dann ihr Angebot zu unterbreiten… Ann Allen (Künstlerische Leiterin der Illuminationen-Reihe am Burghof) kreiert die Konzertcollage, in der Oper auf Kabarett, Musik auf Theater und hohe Kunst auf Unterhaltung trifft. Kartenvorverkauf: www.stimmen.com, Ticket-Hotline: +49 (0)7621 - 940 89 - 11/12, Kartenhaus im Burghof, Herrenstraße 5, D-79539 Lörrach


dies & das

Ende Juli 2012 wird das Freiburger Kulturzentrum aufgelöst, daher wird es einen Flohmarkt mit Stücken aus dem Theater-Fundus geben: Samstag 14.07.12, 10 - 15 Uhr, Freiburger Kulturzentrum, Kaiser-Joseph-Str. 237 Freiburg


Zum Vormerken

Die 17. St-Art, Straßburger Messe für zeitgenössische Kunst, findet vom 23. bis zum 26. November 2012 statt.Auf Frankreichs zweitältester Messe für zeitgenössische Kunst präsentieren sich rund neunzig Galerien aus Europa und Asien. Ein besonderer Schwerpunkt ist in diesem Jahr Kunst aus Deutschland  mit dem Schwerpunkt Baden-Württemberg. Allein sieben Galerien aus der Ortenau haben sich bereits angekündigt. Wie im vergangenen Jahr werden in einer Sonderschau erneut private Sammlungen vorgestellt, diesmal sind es Kollektionen aus Freiburg und Straßburg. Auch eine Foto- und Glaskunstpräsentation bietet das diesjährige Rahmenprogramm. http://www.st-art.fr/de/

Vom 28. September 2012 bis 20. Januar 2013 zeigt das Kunsthaus Zürich 60 druckgrafische Arbeiten des französischen Malers Paul Gauguin. Dieses vielfältige und innovative grafische Werk des Gründervaters der modernen Malerei ist weitgehend unbekannt. Die Blätter sind von allerhöchster Qualität und Seltenheit.http://www.kunsthaus.ch/

Die Pop Art gilt als einflussreichste Kunstströmung der Nachkriegszeit. Zu ihren Grundelementen gehörte der Dialog von Design und Kunst. Mit der Ausstellung „Pop Art Design“ (13.10.2012 bis 03.02.2013) widmet das Vitra Design Museum Weil am Rhein diesem Dialog im kommenden Herbst eine große Ausstellung mit einer spektakulären Werkauswahl. Dabei präsentiert das Museum erstmals in seiner Geschichte eine Reihe bedeutender Kunstwerke. Diese werden Designobjekten aus der gleichen Ära gegenübergestellt.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.