Donnerstag, 25. April 2013

Kultursommer im Schloss

Freiburg.- Über 40 Mal Musik, Theater, Literatur und Kinderspass stehen vom 24. Mai bis 7. Juli auf dem Programm des neunten Ebneter Kultursommers, zu dem das historische Schloss Ebnet im gleichnamigen Freiburger Stadtteil seine Pforten öffnet. Geboten wird unter anderem die süddeutsche Premiere des weltweit gefeierten Aktionstheaters Pan.Optikum mit Shakespeares „Der Sturm“. Pan.Optikum ist eine Mischung aus Theater, Musik, Akrobatik und Lichtshow, zu sehen am 4. und 7. Juli um 21 Uhr. „Eine solch außergewöhnliche Produktion open-air zu erleben, wird unvergesslich“, ist sich Johann Rack vom Programmteam sicher. Vor allem große Stadtrauminszenierungen, wie etwa für die Fußball-WM 2006, sind für das Ensemble charakteristisch.

Orientalisches Erzähltheater trifft auf Zirkus Parmesani
Bea von Malchus ist eine Koryphäe auf dem Gebiet des Soloerzähltheaters. Am 5. Juli gastiert sie um 20 Uhr in der Schlossscheune mit der orientalischen Liebesgeschichte „Das Bazilikonmädchen“. Mit verschwenderischer Mimik und gewandtem Wortwitz begeistert Bea von Malchus seit Jahren das Publikum. Längst treu sind kleine Besucher dem Kindertheater Budenzauber, dass am 16. Juni um 15 Uhr mit der Inszenierung „Zirkus Parmesani“ in der Schlossscheune bereits zum zweiten Mal dabei ist. Dann heißt es Manege frei auch wenn alle Tiere krank sind. Zirkusdirektor Archimbaldo Parmesani, Clown Schlupf und die Kunstreiterin Carlotta versuchen die Vorstellung zu retten. Ob das gelingt?

Alexis Zorbas und Christoph Meckel
Anlässlich der 50jährigen Städtepartnerschaft zwischen Freiburg und Innsbruck wird unter dem Titel „Alexis Zorbas“ am 30. Juni um 16.30 Uhr ein Galakonzert im Schlosspark aufgeführt. Rund 200 Musiker, bestehend aus fünf Chören aus Innsbruck und Deutschland sowie zwei Musiker aus Griechenland, werden unter der Leitung von Rainer Pachner ursprüngliche kretische Musik und griechische Folklore zum Besten geben. Das mitreißende große Chor- und Orchesterwerk, komponiert von Mikis Theodorakis, basiert auf dem gleichnamigen Roman von Nikos Kazantzakis, der 1883 auf Kreta geboren wurde und 1957 in Freiburg starb. Die berühmte Verfilmung mit Anthony Quinn zählt zu den erfolgreichsten aller Zeiten. Literatur und Theater kommen auch in diesem Jahr beim Ebneter Kultursommer nicht zu kurz. Der mehrfache Literaturpreisträger Christoph Meckel liest am 1. Juni um 20 Uhr in der Schlossscheune aus seinem Buch „Dunkler Weltteil“ und seinen Gedichten. Die Mauerbrecher geben mit ihrer Impro-Show am 28. Juni um 20 Uhr in der Schlossscheune einen Querschnitt durch alle Formen des Improvisationstheaters, bei dem das Publikum die Themen bestimmt.

Der Ebneter Kultursommer bietet eben nicht nur ein Forum für bekannte und neue Gesichter sondern auch für regionale und internationale Talente.

Programm
Alle Veranstaltungen sind unter www.ebneter-kultursommer.org zu finden.
Änderungen vorbehalten

Vorverkauf
Karten sind erhältlich in allen bekannten Vorverkaufsstellen der Badischen Zeitung sowie in der Postservice-Filiale Freiburg-Ebnet, Schwarzwaldstraße 235, Telefon 0761 – 611 67 29. Online gibt es Karten unter www.badische-zeitung.de oder www.reservix.de.

Kontakt Veranstalter
Ebneter KulturSommer e.V.
Schloss Ebnet
Schwarzwaldstraße 278
79117 Freiburg
Tel und Fax. 07 61 – 69 67 71 58
info@ebneter-kultursommer.org
www.ebneter-kultursommer.org

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.