Dienstag, 11. Mai 2010

Ach du lieber Kater


Abbildung: Flyer Spielzeugmuseum Riehen

Riehen.- Wer kennt sie nicht, die schlaue Katze, die dem armen Müllersburschen zu einer Frau und sich selbst zu einem sorgenlosen Leben verhilft? Die fünfhundertjährige Geschichte, welche im deutschsprachigen Raum in der Version der Brüder Grimm am bekanntesten ist, steht im Zentrum der Ausstellung die in Zusammenarbeit mit dem Verein Freunde Katzenmuseum Schweiz entstand. Das Spielzeugmuseum Riehen widmet der berühmten Katze und anderen Samtpfoten eine Ausstellung. Sie läuft bis 22. August.

„Ein Müller vererbte seinen drei Söhnen nichts weiter als die Mühle, seinen Esel und eine Katze.“ Damit beginnt jede Version der Geschichte, die vielfach nacherzählt wurde, seit sie um 1500 in Italien entstanden war. Aus Frankreich kam „Le Chat botté“ von Charles Perrault um 1800 nach Deutschland und Jacob und Wilhelm Grimm feilten an der Geschichte so lange herum, bis sie volksnah war und allzu Satirisches nicht mehr enthielt, was ohnehin nur Eingeweihte in Frankreich verstanden hätten. Unzählig sind die deutschsprachigen Varianten des nach den Brüdern Grimm erzählten Märchens vom gestiefelten Kater. Und vielfältig sind die Illustrationen, welche oft den Text begleiten.

In der Ausstellung sind zwar nicht alle Ausgaben der Geschichte versammelt, aber etliche Beispiele aus der Schweiz, der DDR, aus und aus der Bundesrepublik Deutschland zwischen 1945 und 1995 sind ausgestellt. Dabei begegnen die Besucherinnen und Besucher vertrauten Büchern wie etwa jenen mit Bildern des Baslers Herbert Leupin oder des Berners Hans Fischer (fis). Und sie treffen auf hierzulande Unerwartete wie Übersetzungen auf Griechisch, Türkisch, Dänisch oder Esperanto.

Die Ausstellung begnügt sich nicht mit dem seriösen Märchen in seiner geschriebenen Form. Etwas derart Bekanntes ruft nach mehr: In einer Vitrine versammelt ist eine kleine Auswahl dessen, was in Europa in den letzten 50 Jahren rund um den gestiefelten Kater entstanden ist. Geld verdienen liess sich mit Puzzles, Schallplatten, Kaffeetassen, Spielkarten, Hosenträgern, Briefmarken und Kinderpantoffeln – Dingen, die in jede Sammlung zum Märchenkater passen.

Erweitert wird eine Märchenkatersammlung oft durch alles andere, was mit einer Katze zu tun hat. Und auch hier weist die Ausstellung den Weg. Der führt über Sparbüchsen, Schlüsselanhänger, Wecker, Aufstellkatzen und Telefonkarten zu Garfield, Jacob, Mikesch oder den Aristocats. Vielleicht entdecken Sammler hier etwas, was ihnen noch fehlt? Zurück zu Katzengeschichten: Pitschi, Balthasar oder Nero Corleone sind nur drei Titel von einem Dutzend Bücher, die an Lesegenuss vergangere Zeiten erinnern und vielleicht Lust darauf machen, das eine oder andere Buch wieder aus dem Gestell zu holen.

Wollte das Museum alles ausstellen, was in einer Katzensammlung von der Grösse eines Einfamilienhauses Platz findet, so bräuchte es dazu – ein Einfamilienhaus! Aus Platzgründen beschränkten sich die Verantwortlichen auf einen Ausschnitt der Katzenwelt, integrierte aber zumindest eine richtige Katze ebenso in die Ausstellung wie eine Leseecke mit vielen Büchern rund um Katzen, eine Spielecke und ein kleines Kino mit bewegten Katzenbildern. Zur Abrundung des Ausstellungsbesuches lenken Besucherinnen und Besucher ihre Schritte Richtung Museumsshop, dessen Sortiment dem Ausstellungsthema angepasst wurde.

Der Verein Freunde Katzenmuseum Schweiz, welcher dem Museum die Ausstellung zur Verfügung stellte, ist für den grössten Teil des Begleitprogrammes verantwortlich. Dieses beinhaltet Vorträge, einen Familientag im August, Führungen und Ateliers für Kinder sowie eine Matinée für die Erwachsenen.

Führungen 27. Juni, 25. Juli, 15. August, 11.15 Uhr

BEGLEITPROGRAMM

18. Mai, 19.30 Uhr: Alternative Therapien in der Tiermedizin. Dr.med.vet. Ulrike Schnurrenberger, Peter Michel, Monika Roggo.

26. Mai, 10.00 Uhr: Mittwoch-Matinée „ Der gestiefelte Kater und andere berühmte Katzen“. Sibylla Hochreuter und Bernhard Graf

29. Mai und 2. Juni, 14.00 - 17.00 Uhr: Verfolgungsjagd in der CD-Hülle. Du bastelst ein Labyrinthspiel, bei dem eine Katze im Mittelpunkt steht. Leitung: Sibylla Hochreuter. Für Kinder ab 8 Jahren. Kosten: Fr. 10.- Anmeldung bis 3 Tage vor Durchführung.

8. Juni, 19.30 Uhr: Die Katze im alten Aegypten. Prof. Dr. Sigrid Hodel-Hoenes

16. Juni, 14.00 - 16.30 Uhr: Katzen im Duo! Wir malen ein Riesenmemory fürs Museum. Es wird nachher im Innenhof des Museums allen Besucherinnen und Besuchern zur Verfügung stehen. Leitung: Sibylla Hochreuter. Für Kinder ab 6 Jahren. Kosten: Fr. 10.- Anmeldung bis 3 Tage vor Durchführung.

jeden Donnerstag vom 1. Juli bis 5. August, 14.30 – 16.30 Uhr: Sommerferienangebot: Von Katzen, Mäusen und Stiefeln Kinder ab 6 Jahren spielen und basteln und hören Geschichten; selbst eine Begegnung mit dem gestiefelten Kater gehört dazu! Und jedes Kind kehrt als Katze nach Hause zurück (mit einer selbst gestalteten Katzen-Maske). Mit Leander High.

08. Juli, 19.30 Uhr: Die Hauskatze und ihre wahre Beziehung zum Menschen. PD Dr.sc.nat. Dennis C. Turner

22. August, 11.00 - 17.00 Uhr: Liebs, liebs Büsi – bösi, bösi Chatz! Familiensonntag mit stündlich wechselndem Programm.

26. August, 19.30 Uhr: Die Katze in der Kunst – oder: weshalb die Kunst die Katze braucht. Barbara Diethelm, Fondation Lascaux

7. September, 19.30 Uhr: Tellington TTouch bei Katzen. Lisa Leicht, TTouch Lehrerin

Spielzeugmuseum, Dorf- und Rebbaumuseum Riehen
Der gestiefelte Kater - und andere berühmte Katzen
05. Mai – 22. August 2010
Spielzeugmuseum, Dorf- und Rebbaumuseum Riehen
Täglich ausser Dienstag 11 – 17 Uhr.
24. - 26.12., und 31.12.2009 sowie 22. - 24.2. und 2.4.2010 geschlossen
Baselstrasse 34. 4125 Riehen. 061 641 28 29. www.riehen.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.